Elektrische Zahnbürsten Test

Elektrische Zahnbürsten Test
Elektrische Zahnbürsten gewinnen immer mehr an Beliebtheit und so werden auch immer neue Varianten entworfen und auf den Markt gebracht. Elektrische Zahnbürsten reinigen die Zähne einfach besser als die gute alte Handzahnbürste.

Die wichtigsten Arten sind derzeit:

  • Die oszillierende elektrische Zahnbürste
  • Die Schallzahnbürste
  • Die Ultraschallzahnbürste und die
  • Die Rotierende Zahnbürste.

Die oszillierende elektrische oder auch mechanische elektrische Zahnbürste

Diese Art der elektrischen Zahnbürsten wird mit einem Elektromotor angetrieben, der einen rundlichen Bürstenkopf in Bewegung setzt. In abwechselnder Drehrichtung schwingt der Bürstenkopf bis zu einem bestimmten Winkel mit einer Schwingungsfrequenz von durchschnittlich 3.000 Bewegungen pro Minute. Bei modernen Modellen bewegt sich der Bürstenaufsatz auch noch in andere Richtungen, man nennt dies dann auch 3-D-Technik.

Die Schallzahnbürste

Die Schallzahnbürste funktioniert magnetisch oder über einen formveränderten elektrischen Mechanismus. Damit wird ein Schallerzeuger angetrieben und dieser leitet die Schwingungen an den Bürstenkopf weiter. Die Reinigung der Zähne erfolgt schlussendlich über die Borsten und nicht durch den Schall. Die Schwingungen sind bei dieser Art jedoch wesentlich höher, nämlich bei rund 30.000 Schwingungen pro Minute. Die Schallzahnbürste wird oft fälschlicherweise oft als Ultraschallzahnbürste bezeichnet, obwohl kein Ultraschall verwendet wird.

Ultraschallzahnbürsten

Von diesen gibt es nur wenige Modelle, das Prinzip unterscheidet sich auch grundsätzlich von den anderen Modellen. Mit 1,6 Millionen Schwingungen pro Minute werden die Zähne bei dieser Art gereinigt. Dabei werden die Schwingungen auf eine spezielle Zahncreme und auf die Mundflüssigkeit übertragen. Die Reinigungswirkung wird durch das Zerplatzen von kleinen Bläschen erreicht. Ultraschallzahnbürsten haben entweder einen Tupfer oder eine Bürste als Aufsatz.

Die rotierende elektrische Zahnbürste

Diese elektrischen Zahnbürsten besitzen mehrere Bürstenköpfe, die sich um ihre eigene Achse drehen. Von der Industrie wurden unterschiedliche Modelle entwickelt, wobei jedoch nur ein Modelltyp käuflich zu erwerben ist.

Worauf ist beim Kauf einer elektrischen Zahnbürste zu achten?

Die Ausstattung der Zahnbürste bestimmt auch den Preis, so können billige Zahnbürsten nur eines, putzen. Sinnvolle Zusatzfunktionen können aber sehr hilfreich sein, wie zum Beispiel ein Piepen oder eine Vibration, die anzeigt, dass die Putzzeit zu Ende ist. Auch eine Anzeige, die den Anpressdruck misst, kann sehr hilfreich sein, denn bei zu hohem Druck können Verletzungen am Zahnfleisch entstehen. Die Stromleistung, die für das Aufladen des Akkus verbraucht wird, kann vernachlässigt werden, dies schlägt sich mit wenigen Euro pro Jahr zu Buche. Wichtig sind jedoch die Kosten für Ersatzbürsten. Hier gibt es eine Preisspanne von 60 Cent bis sechs Euro pro Stück. Es wurden sogar schon welche um 12 Euro auf den Markt gebracht. Bürstenköpfe sollten alle drei Monate getauscht werden, darum ist der Preis genau zu beachten.

Wie hoch ist der Preis für eine gute elektrische Zahnbürste?

Stiftung Warentest hat elektrische Zahnbürsten getestet und festgestellt, dass der Preis nichts über die Qualität der Reinigung aussagt. Die beste Zahnbürste war für 22 Euro zu haben, auf den weiteren Plätzen lagen Modelle um 160 Euro und mehrere Modelle mit einem Preis zwischen 50 und 60 Euro. Grundsätzlich waren alle getesteten Modelle unauffällig und können ohne große Bedenken eingesetzt werden. Sogar eine Zahnbürste um 2,49 Euro erhielt noch die Wertung “befriedigend”. Es gab nur wenige mangelhafte Geräte, wobei nicht immer nur auf den Namen geachtet werden sollte. Denn gerade unter den mangelhaften befanden sich einige gute Namen.

Elektrische Zahnbürsten Test – Was sind zurzeit die besten Modelle auf dem Markt?

Von der Stiftung Warentest wurden 14 elektrische Zahnbürsten unter die Lupe genommen, dabei wurde besonders auf die Reinigungsleistung geachtet. Am besten wurde die Braun Oral B Vitality Precision Clean bewertet. Der Preis beträgt 22 Euro. An zweiter Stelle liegt die Philips Sonicare Diamond Clean, die für 160 Euro am Markt erhältlich ist. Als Dritte bewertet wurde die Curaprox Hydrsonic Dental Care Set um 89 Euro, eine besonders leichte Schallzahnbürste mit vielen Extras. Vierte wurde die edel + white sonic Generation Hydro Active Class, ebenfalls um 89 Euro, gefolgt von der Braun oral-B TriZone 5000 um 115 Euro. Im Elektrische Zahnbürsten Test wird versucht die wichtigsten Geräte unter die Lupe zu nehmen.

Vielfach wird die Schallzahnbürste als die beste Variante angesehen, da sie für jedes Haushaltsmitglied geeignet ist. Zusätzlich ist sie einfach zu handhaben und hilft besonders Kindern und älteren Menschen die Zähne wirklich sauber zu putzen. Wer starke Zahnfleischschäden hat, sollte auf eine Ultraschallzahnbürste zurückgreifen, da diese sehr schonend reinigen.

Häufig gestellt Fragen zu elektrischen Zahnbürsten

Welche Vorteile bietet eine elektrische Zahnbürste, warum sollte man sich eine elektrische Zahnbürste kaufen?

Ein großer Vorteil elektrischer Zahnbürsten liegt darin, dass die einen Teil der Arbeit übernehmen. Der Mensch muss nur mehr darauf achten, dass er alle Zahnbereiche mit der rotierenden Bürste erreicht. Durch die hohen Schwingungen werden Beläge viel einfacher und schneller entfernt und sie arbeitet vielfach auch viel schonender als die Handzahnbürste. Mit einer elektrischen Zahnbürste kann die Zahngesundheit außerdem wesentlich nachhaltiger gesichert werden.

Wie häufig sollten die Bürstenköpfe gewechselt werden?

Bürstenköpfe sollten mindestens alle drei Monate getauscht werden. Einige Bürstenköpfe haben einen Indikator, der mit einer bestimmten Farbe den Wechsel anzeigt.

Ab welchem Alter sollen Kinder eine elektrische Zahnbürste verwenden?

Ob elektrisch oder händisch hängt vom Kind ab. Kinder, die zu sehr aufdrücken, sollten lieber mit einer normalen Zahnbürste putzen. Vier- oder fünfjährige Kinder, die das Putzen noch nicht so beherrschen aber trotzdem selber putzen wollen, sollten unbedingt eine elektrische Zahnbürste verwenden. Dabei wird sicher mehr Belag entfernt, als beim ungeschickten Zähneputzen per Hand.

Braucht man bei elektrischen Zahnbürsten eine besondere Zahnpasta?

Nur bei der Ultraschallzahnbürste benötigt man eine Spezialzahncreme, ansonsten kann handelsübliche Zahnpasta verwendet werden.

Wozu dient eine Munddusche?

Eine Munddusche ist eine sinnvolle Ergänzung zu einer elektrischen Zahnbürste. Durch den feinen Wasserstrahl gelangt man bei der Zahnreinigung an Stellen die mit einer Zahnbürste nur schwer zu erreichen sind. So kann bei engen Zahnabständen die Munddusche hier noch ein extra an Zahnreinigung bieten.